Beratung & Buchung
+49 69 74305-300
Mo-Fr 9-18 & Sa 10-17 Uhr

Preisgarantie
Preisgarantie
Hier buchen Sie garantiert zum besten Preis!
Qualität
Geprüfte Qualität und Sicherheit durch das TÜV-Zertifikat
Artikel und Nachrichten durchsuchen
Newsletter abonnieren

Studienreise Jordanien – Kultur, Sehenswürdigkeiten und beeindruckende Landschaften

Das unter europäischen Touristen eher unbekannte Jordanien ist aufgrund seiner landschaftlichen Vielfalt und den vielen Sehenswürdigkeiten ein sehr lohnenswertes Ziel für eine Rundreise.

Zahlreiche Reiseveranstalter haben das Land in Vorderasien in ihr Repertoire aufgenommen. Jordanien eignet sich bestens zur Studienreise oder Individualreise mit einem Mietauto oder dem gut funktionierenden Busverkehr. Von Deutschland aus ist man in etwa vier Stunden am Flughafen in der Hauptstadt Amman angekommen. Die beste Reisezeit ist im Frühjahr oder Herbst, da es im Sommer unangenehm heiß werden kann. Im fruchtbaren Westen des Landes herrscht Mittelmeerklima. Der Osten und Süden dagegen bestehen aus wüstenähnlichen Landschaften.

Die Rundreise Jordanien beginnt meist in Amman, dem wirtschaftlichen und politischen Zentrum des Landes. Muslime und Christen leben in der modernen Stadt friedlich nebeneinander. Hier trifft man auf freundliche und hilfsbereite Einwohner, die den Besucher oft zu einer Tasse Tee einladen.

Sehenswert in Amman ist die wunderschöne König-Abdullah-Moschee sowie das römische Theater. Wadi Rum ist eine Sandwüste mit Gebirgen und Schluchten. Hier eröffnet sich dem Reisenden eine bizarre Welt aus Gesteinsformationen und Felszeichnungen. Erreichbar ist die Wüste mit einem Geländewaagen oder mit dem Kamel. Auf einer Bildungs- oder Studienreise darf die alte arabische Felsenstadt Petra keinesfalls fehlen. Die in den roten Stein gehauenen prunkvollen Gebäude und Paläste gehören zum UNESCO Welterbe. Petra zählt zu den bekanntesten Bauwerken, die der Mensch je geschaffen hat. Die Rundreise Jordanien sollte unbedingt am Toten Meer vorbeiführen. Der Binnensee ist mit über 390 Meter unter dem Meeresspiegel der tiefste Punkt auf der Erdoberfläche. Sein Wasser ist so salzig, dass man von alleine an der Oberfläche treiben kann.

Hinterlasse einen Kommentar.

Name

E-mail